Das war das ITF 2016

Indianer und Trapper Festival (ITF) 2016
Größtes Event seit Bestehen des Indianer- und Trapper Festivals!
Seit 2011 ist das Indianer- und Trapper Festival fester Bestandteil der Veranstaltungsliste des Hausler Hofs (www.hausler-hof.de) in Hallbergmoos. In Zusammenarbeit mit dem Country- und Westernverbund Southernstars e.V. (www.southernstars.de) wurde das Event in diesem Jahr zum Größten seit Bestehen des „ITF”.

Vom 13. bis 15. August 2016 drehte sich hier alles wieder einmal nur um Indianer,img_0663 Trapper, Cowboys, Tipis, Trapperzelte, Musik und Line Dance. Das bunte Treiben erstreckte sich wie in jedem Jahr auf über 60.000 qm mit seinen vielen kleinen und großen Attraktionen, sowie einer lebendigen Geschichte erzählt von hunderten Teilnehmern.

Am beliebtesten für Gäste und Hobbyisten scheint immer noch das spektakuläre d8n_3597„PowWow” zu sein, dass sicherlich ein Highlight auf dem ITF darstellt. Mit ca. 70 Tänzern
fand das traditionelle Treffen zum Singen, Tanzen in der großen PowWow – Arena statt. Abgerundet wurde das Programm in der PowWow Arena wieder mit den farbenfrohen Tänze der Azteken.
Das authentische Lager bestand heuer aus 124 Tipis und Trapperzelten, welche von rund 300 Hobbyisten bewohnt wurden. Weitere Attraktionen waren die tolle und beindruckende Greifvogelschau des Greifvogelpark Menter (www.greifenzucht.de), bei der das Team rund um Martin und Christine Menter dem Publikum die unterschiedlichsten 20160813_itf-2016_9775Greifvögel präsentierte. Das Bogenschießen (ehrenamtlich betreut durch Mitglieder des Bogenclub Keltenschanze e.V.) und das berittene Bogenschießen (ehrenamtlich betreut durch Winfried Wolf und seinem Team). Als Schmankerl gab es dieses Jahr auch eine Vorführung einer indianischen Pferdedressur durch die Mitglieder des „Indian Circle“ (www.indiancircle.de), die eigens für das ITF aus Bremen angereist waren. Die Vorführung einer Hundedressur von Isabell (www.kreatives-aus-pferdehaar.jimdo.com) und mit Motorsägen kunstvolle 20160814_itf-2016_0255geschnitzte Holzskulpturen von Dennis Indra (www.dennis-indra.de).
Weitere Publikumsmagnete waren das Kanufahren auf dem wunderschönen Hausler-Hof See und zum zweiten Mal die Trikes, bei denen gegen eine kleine Spendengebühr auch eine Rundfahrt auf den tollen Maschinen möglich war, einem Glücksrad sowie einer großen Tombola mit wertvollen Preisen und wie im jeden Jahr die Vorführungen mit Peitschen und Messerwerfen von Mike.  Weiter ging‘s beim historischen Umzug mit seinen ca. 100 authentisch gekleideten Indianern und Trappern. Einem Linedance-Workshop von Heinz Pohle (www.small-town-dancers.de) img_0334 img_0683 img_1138und zum ersten Mal auch der Cancan-Workshop der Wild West Girls aus München (www.cancan-und-westernshow.de) unter der Leitung von Lothar und Diana Lohr, die sowohl von Anfängern als auch von Fortgeschrittenen Tanzbegeisterten besucht werden konnten. Für die jüngeren Gäste wurde Kinderschminken, Ponyreiten und ein Geschichtenzelt von der Geschichtenhummel Ramona Kunze angeboten.
Ab 20 Uhr wurde der „Hausler-Stadel” in eine Country-Music-Hall verwandelt. Mit Livemusik begeisterten die Bands „Rebel Bunch” (www.darkcountry.de), „Hats-On” (www.hatson-band.de), und „Bea & Frank“ (Facebook: Bea & Frank) sowie „Bernd“ (http://www.filstal-valley.de) im Yellow Root Saloon ihr Publikum. Als krönenden Abschluss ließ es sich am letzten ITF Tag der mehrfach prämierte Wiener Weltmusiker „Wolfsheart“ (www.wolfsheart.eu) nicht nehmen dem anwesenden Publikum eine ordentliche Gänsehaut zu verpassen.

Andy Streit, 1. Vorsitzender der Southernstars e.V. und Organisator des Indianer und Trapper Festivals, ist begeistert von dem diesjährigen Event und zieht Bilanz: „So viele positive Rückmeldungen hatten wir noch nie!”
Die Veranstaltung war ein Höhepunkt der letzten Jahre. Ein Fest der Superlative. Trotz bis zu 30 Grad an allen drei Tagen konnten alle Aktivitäten zeitlich nahezu perfekt stattfinden, was zum einem dem 16 köpfigen Organisations-Team, den vielen weiteren ehrenamtlichen Helfern und den vielen Sponsoren sowie dem Sanitätsdienst rund um Rudi Paulus zu verdanken war, denen man nicht genug Lob für Ihren Einsatz aussprechen kann.
Eine tolle Gesamtleistung aller Beteiligten!

Mittlerweile zählt das Indianer- und Trapperfestival zu einem der größten seiner Art in Europa. Zum Hausler Hof kamen an diesem Wochenende Gäste und Teilnehmer aus der ganzen Welt: USA, England, Italien, Schweden, Belgien, Schweiz und aus Griechenland. Rund 3.000 Besucher zählte das ITF 2016. Und etwas Gutes hat dieses Event auch noch zu bieten: Es wurden rund 5.500 Euro an Spenden gesammelt, die nun den ITF Spendenprojekten zugutekommen.
Für das Jahre 2016 und 2017 unterstützt das ITF zu gleichen Teilen das Jugendzentrum Hallbergmoos, das Native-Projekt „Soaring Eagle“ in den USA sowie den „Greifvogelpark Menter“. Beim Soaring Eagle Projekt gehen die Spenden an eine Einrichtung für betreutes Wohnen für die Ältesten der Northern Cheyenne in Ashland, Montana. Hierdurch ist es möglich, dass die älteren Menschen nahe an ihrer Heimat leben können und Kontakt zu Kindern und Jugendliche haben, um Kultur, Sprache und Bräuche weiterzugeben.

Das Ergebnis des Indianer und Trapper Festivals 2016 hat gezeigt, dass selbst die erfolgreichen Vorjahre noch zu toppen sind.

Nächste Termine: Am 17.12.2016 geht’s mit hp-cw2016-und-itf2017-2der ITF Country-Weihnacht am Hausler-Hof weiter. Ab 16 Uhr gibt es wieder einen Linedance Workshop mit Heinz und ab 20 Uhr gibt es dann feinste Livemusic mit den Greyhound Doctors. Sitzplätze können hier reserviert werden: TISCHRESERVIERUNG

 

und für alle ganz Ungeduldigen, hier der Termin für das ITF 2017: 11.08. – 13.08.2017.

hp-cw2016-und-itf2017-3