ITF 2012

[singlepic id=33 w=320 h=240 float=left]
Indianer- und Trapperfestival vom 18. bis 19.08.2012 bei strahlendem Sonnenschein auf dem Hausler Hof in Hallbergmoos  
 
ein Pressartikel von 
http://www.event-magazin.eu
 

In diesem Jahr fand das traditionelle ITF zu einem ganz besonderen Anlass statt. Es war nämlich nicht irgendein Festival, wie auch schon in den Jahren zuvor, sondern stand in diesen Jahr unter dem Motto einer „Charity“ Veranstaltung, denn die Erlöse wurden zu gleichen Teilen an das Dr. von Haunersche Kinderspital in München und das Lakota-Winterprojekt von Andrea Cox gespendet. Ein Grund mehr bei dem sensationellen Festival dabei zu sein.

Das Programm auf dem über 60.000 qm großen Gelände vom „Hausler Hof“ war prall gefüllt mit zahlreichen Attraktionen rund um Indianer, Trapper, Cowboys und über das Leben im damaligen Wilden Westen.
Das Team vom Hausler Hof sorgte für eine erstklassige Verpflegung und es wurden neben bayerischen Spezialitäten auch amerikanische Speisen angeboten.
In dieser Art und dem Ausmaß war es das erste Festival im gesamten süddeutschen Raum. Das Wetter war auch traumhaft schön, so dass die Indianer, Trapper, Cowboys und Siedler im Zelt bzw. Tipi schlafen konnten, denn das Festival lud kleine und große Country- und Western-Fans bei Temperaturen um die 40° ein beim POW WOW mitzutanzen.
Dieser indianische POW WOW wurde in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Festival aufgeführt und zog zahlreiche Besucher in den Bann des indianischen Tanzes. Kein Wunder also, dass die Tanz-Arena, die eigens für diesen Tanz geschaffen wurde, immer gut besucht war und selbst Willy Michl machte sich, zusammen mit seiner Frau, ein Bild von dem durchaus gelungenen ITF.
POW WOW ist ein Volksfest der nordamerikanischen Indianer, das in erster Linie aus Musik und Tanz besteht. Außerdem dient es auch dazu, soziale Kontakte zu pflegen, Ehrungen vorzunehmen und wichtige familiäre Ereignisse zu feiern. POW WOW´s sind aus diesem Grund mit ihrer über 100-jährigen Tradition in der heutigen Zeit der wichtigste Aspekt der indianischen Kultur und werden sowohl im kleinen Rahmen, als auch bei Weltmeisterschaften ausgetragen.
Die Tänzer und Tänzerinnen sind das Herzstück eines jeden POW WOW´s, zu dem alle Stilrichtungen und Kulturen zum Mittanzen herzlich eingeladen wurden. Dadurch sollen die unterschiedlichen Kulturen nähergebracht werden, aber nicht nur aus diesem Grund, denn es soll ja fleißig gefeiert werden, um einen Beitrag für den guten Zweck zu leisten, unter dem diese Veranstaltung stand. Die Zuschauer und Mittänzer wurden auch immer mit den Verhaltensregeln bei einem POW WOW vertraut gemacht, an die sich alle zu halten hatten. Ganz wichtig war aber das oberste Gebot. So durfte z. B. kein Alkohol in der Nähe der Tanzarena getrunken werden und auch keine Drogen mitgebracht werden.
Die Tipis und Trapperzelte auf dem großen Gelände rund um den Hausler Hof wurden zum größten Teil mit Original Requisiten aus der damaligen Zeit ausgestattet. Die Besucher bekamen einen hervorragenden Einblick in die Zeit der Indianer, Trapper, Cowboys und Siedler, da ihnen alles bestens erklärt wurde.
Mit ihren prächtigen Gewändern und einem wunderschönen Kopfschmuck aus Schwanzfedern des männlichen Quetzal, durften in diesem Jahr auch die Azteken nicht auf dem Indianer- und Trapperfestival fehlen.
Ein weiteres Highlight auf dem diesjährigen Festival war das Holzschnitzen mit der Motorsäge. Das was die Brüder Winfried und Martin Breunig präsentierten, nennt sich Chainsaw-Art-WMB. Hierbei geht es um die Geschicklichkeit, aber auch um den Umgang mit der Motorsäge. Die Brüder stellten echte Kunstwerke auf der Veranstaltung im Eingangsbereich aus. Von rustikal bis modern ist bei den Skulpturen alles dabei. Als Besonderheit wurde von den beiden auch eine Skulptur erstellt, die am Samstagabend dann zu oben genanntem Zweck versteigert wurde.
Eine Ausstellung von spektakulären Adlern, Bussarden, Falken, Eulen und Kauzen präsentierte der Greifvogelpark MENTER aus Konenberg, die z. B. kranke und verletzte Wildgreifvögel bei sich aufnehmen und gesund pflegen, damit sie baldmöglichst wieder in die Freiheit entlassen werden können.
Abinoojii Ikwe kam extra aus Bremen auf das größte Süddeutsche Festival, um dem buntgemischten Publikum mit einem Pferd zu präsentieren, was durch Native American Horsemanship alles möglich ist. Sie macht mit dem Pferd nichts, was das Pferd nicht möchte, denn man soll Pferde nie zu etwas zwingen. Wer sich jetzt ein wenig näher über das indianische Reiten informieren möchte, hat dazu auf der offiziellen Homepage vom Indian Circle unter www.indiancircle.de die Gelegenheit dazu.
Für alle jüngeren Festivalbesucher gab es neben dem Bogenschießen auch das traditionelle Kanufahren und für die kleinsten Besucher auch noch Ponyreiten. Das Bogenschießen wurde in diesem Jahr vom Bogen Club Keltenschanze e. V. ermöglicht und gab allen kleinen Indianern die Gelegenheit selbst ihr Können unter Beweis zu stellen.
Ein weiteres Highlight in diesem Jahr war selbstverständlich wieder der Historische Umzug, zu dem sich die Akteure wieder einmal in ihren zum Teil „Originalgetreuen“ Outfits präsentierten.
Das Kanufahren vor der romantischen Kulisse des Indianer- und Trapperlagers auf dem Hausler See war, wie auch schon in den letzten Jahren, ein Spaß bei Jung und Alt.

Natürlich kamen aber auch alle Musikbegeisterten Besucher nicht zu kurz, denn natürlich haben die Veranstalter keine Mühen gescheut, ein wundervolles Livekonzert für die beiden Festivaltage auf die Beine zu stellen.
Am Samstagabend durften sich Fans und Freunde der Countrymusik über keine geringere Band als die bekannte und beliebte Band „Hats On“ aus München freuen, die Klein und Groß mit Traditionals, aber auch rockigen Songs und Hits aus den Charts, z. B. von Amy MacDonald, begeisterten. Letztere tritt übrigens im Rahmen ihrer Livetour am 16. November im Zenith in München auf.
Für all diejenigen, die im Hausler Stadl keinen Platz mehr finden konnten, aber noch nicht nach Hause fahren wollten, für die gab es in dem kleineren Club auf dem großen Gelände ein weiteres Highlight, denn auch dort wurde Livemusik von dem Alleinunterhalter Josie geboten, der mit Traditionals begeisterte.
HATS ON präsentierte wieder einmal ein buntes Hitfeuerwerk mit Songs wie „On The Road Again“, „Black Coffee“, „Ghostrider“, „Achy Breaky Heart“, „Proud Mary“, “Crocodile Rock” und nicht zuletzt durfte natürlich auch „Hurt So Good“ von John Mellencamp nicht fehlen. Kein Wunder, dass es bei dem breitgefächerten Repertoire keinen mehr auf den Plätzen aushielt und die unterschiedlichsten Linedance-Clubs die Tanzfläche stürmten.
Die Band präsentierte sich in verschiedenen Outfits, die immer eine echte Herausforderung für das Publikum darstellten sowie einer großartigen Bühnen-Performance, zu der sich sogar Fans zählen durften, die von Sängerin Mona zum Linedance tanzen auf die Bühne geholt wurden.
Der Sonntag stand dann musikalisch ganz im Zeichen der Band „Big City Indians“, den Gewinnern des Native American Music Awards 2010 & 2011, die sich in diesem Jahr die Ehre gaben und auf das größte Indianer- und Trapperfestival von Süddeutschland nach Hallbergmoos kamen.
Auf dem Markt der Trapper, Indianer und Cowboys konnten sich die Festivalbesucher mit Indianerfedern, Cowboyhüten oder diversen anderen Utensilien des Wilden Westens ausstatten.
Zahlreiche Besucher aus allen Ecken von Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch amerikanische Gäste strömten an dem Wochenende nach Hallbergmoos um sich auf dem Hausler Hof ein wenig von der indianischen Kultur entführen zu lassen.
Ein großes Kompliment geht natürlich auch an die Veranstalter und Organisatoren, die dafür gesorgt haben, dass es rundum ein gelungenes Festival wurde.

Natürlich heißt es auch im nächsten Jahr wieder auf dem Hausler Hof, seien sie willkommen auf dem größten Indianer- und Trappferfestival Süddeutschlands, zudem es schon wieder viele neuen Ideen und Verbesserungsvorschläge von den Besuchern gab, die für das Jahr 2013 notiert wurden.
Eindrücke von dem größten ITF Süddeutschlands und natürlich dem POW WOW, sowie den Livekonzerten mit HATS ON und Josie gibt es genau hier: http://www.pictrs.com/fotoagentur-schoenberger/5724144/open-air-veranstaltungen/indianer-und-trapperfestival-hallbergmoos?l=de !